Moving Zen

Bewertet mit 3.00 von 5 basierend auf 1 Kundenbewertung
(1 Kundenrezension)

16,90 

Zen in der Bewegung
Autor: C. W. Nicol
Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands

Vorrätig

Moving Zen – Die Reise eines Mannes in das Herz des Karate – ist ein Werk mit vielen Facetten und immer wieder überraschenden Tiefen. Es ist die Geschichte eines jungen Mannes, der nach seiner Ankunft in Japan mit einer fremdartigen Kultur in Kontakt kommt. Sie beschreibt seine ersten Jahre, in denen er die Techniken des Karate-Dô, und die geistigen Tiefen hinter diesen zu ergründen sucht. Schon nach kurzer Zeit in Japan schließt er sich der „Japan Karate Association“ und der Stilrichtung Shôtôkan an, und bemerkt, wie die Kampfkunst sein gesamtes Dasein erfaßt und seine Vorstellungen vom Leben umwandelt. Mit Hilfe vieler hervorragender Lehrer erringt er schließlich den schwarzen Gürtel und macht einen großen Schritt hin auf das letztliche Ziel aller Kampfkünste – die innere Ruhe. Diese Erzählung ist ein „Muss“ für jeden Ausübenden einer Kampfkunst und für jeden, der sich für „Zen in der Bewegung“ interessiert. C. W. Nicol wurde 1940 in South Wales geboren. Bereits mit 17 Jahren nahm er an seiner ersten Arktisexpedition teil.

1962 ging er nach Japan, um dort Kampfkünste zu studieren. Ab 1967 arbeitete er als Jagd- und Wildhüter in Äthiopien. 1972 emigrierte er nach Kanada.Heute ist er japanischer Staatsbürger, Träger des siebten Dan in der „Shôtôkan Karate International Federation“, und Vizepräsident einer Hochschule, die Umweltarbeiter ausbildet. Er hat Bücher auf Englisch und über siebzig Bücher auf Japanisch veröffentlicht. Sein wohl bekanntestes Werk ist „Harpoon“, auf Deutsch herausgegeben unter dem Titel: „Der letzte Samurai“.


Autor C. W. Nicol
Verlag schlatt-books
Format 13 x 19 cm
Einband Veredeltes Paperback
Umfang 208 Seiten
ISBN 3-937745-11-4
Erscheinungsdatum 12.2002
Zusätze 17 Radierungen von Munehiro Ikeda

Leseprobe (PDF)


1 Bewertung für Moving Zen

  1. Bewertet mit 3 von 5

    Susanne

    In „Moving Zen“ beschreibt C.W. Nicol seinen Karate-Weg in einem japanischen Dojo in den 60er Jahren, beginnend vom Weißgurt bis hin zum Schwarzgurt.
    Der Autor erzählt in der Hauptsache von dem Trainingsablauf, vom menschlichen Miteinander und Gegeneinander sowie vom Verhalten von Sempai und Sensei gegenüber unerfahreneren Schülern….!

    C.W.Nicol hat eine unglaubliche Liebe zu Japan entwickelt und durch die Vermählung mit einer Japanerin Land und Leute mit ihrer Mentalität in aller Tiefe kennengelernt. In mindestens gleicher Intensität liebt er Karate. Allein diese tiefe Liebe erklärt, weshalb er die geschilderte Karateausbildung, welche er selbst so oft als „Prozeß der Erniedrigung“ beschreibt, bedingungslos anerkannt und für sich angenommen hat……Liebe geht eben über Grenzen hinweg…

    Ich wollte das Buch oftmals aus der Hand legen….und konnte es doch nicht…letztlich hat es zumindest einige interessante Impulse gesetzt und endet für mich nicht zuletzt in der Erkenntnis, dass ich meinen europäischen Karatelehrern und Mittrainierenden sehr dankbar sein darf für einen harmonischen Weg des Miteinanders, welcher auf solcherlei Erniedrigungen verzichtet.

    C.W. Nicol spricht davon, dass die harten Trainings- und Umgangsmethoden als „Pflege des Geistes und Schulung des Kampfgeistes“ zu sehen sind und rechtfertigt diese somit. Dem stelle ich mich- bei allem Respekt vor seinem persönlichen Weg und dem seiner hochgraduierten Lehrer- entschieden entgegen !
    Auch den Ansatz seiner Lehrer und Sempai – Zitat: „ wir brechen ihn, damit wir ihm helfen können, seinen Geist zu finden und aufzubauen“ halte ich für äußerst fragwürdig und gefährlich !

    Interessant und zugleich fast schon ein Eingeständnis des Autors empfand ich die Erzählungen über seinen späteren Lehrer Kanazawa Sensei. Der Autor bezeichnet Kanazawa´s Wesensart als „ anders als die der bisherigen Lehrer, denn selbst während der Trainingseinheiten schimmerte seine sanfte Freundlichkeit durch“. Eine Versöhnung mit den Beschreibungen der bis dahin gelesenen Kapiteln….!

    Ob man das Buch gelesen haben MUSS, wie es in der Kurzbeschreibung auf der Buchrückseite steht …. ? … die Antwort wird jeder für sich selbst finden müssen…!

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.