Der Bunkai-Code

Bewertet mit 4.00 von 5, basierend auf 1 Kundenbewertung
(1 Kundenrezension)

19,90 

Der Bunkai-Code – Ein Schlüssel zum Verständnis der Karate-Kata
Autor: Alfred Heubeck

Bei Amazon bestellen
Artikelnummer: 26470 Kategorien: , , Schlüsselworte: , , ,

Kata ist das zentrale Element des Karate.

Bezüglich des Bunkai der Katas gibt es genaugenommen nur eine Sicherheit: Die ursprünglich für eine beliebige Kata-Technik vorgesehene Anwendung ist nicht überliefert! Weil es über die Art und Weise, wie Katas im Allgemeinen entstanden sind, nur spärliche Hinweise gibt, ist es noch nicht einmal klar, ob einer konkreten Bewegung überhaupt jemals ein bestimmtes Bunkai zugeordnet war.

Die alten Karateschulen haben früher ihre Techniken und oft auch die Katas selbst generell nicht veröffentlicht. Sie wurden wie militärische Geheimnisse gehütet. Und dies auch sehr wirksam! Wenn wir daher heute Katas auf ihre Selbstverteidigungs-Anwendungen hin untersuchen möchten, also in dieser Richtung Bunkai betreiben, sind wir auf einige Grundregeln und allgemeinlogische Überlegungen angewiesen.

Alfred Heubeck hat solche Regeln und Überlegungen gesammelt und ausgewertet. Auf dieser Grundlage hat er einen Schlüssel zum Kata-Verständnis entwickelt, den „Bunkai-Code“. Mit Hilfe dieses Bunkai-Codes können wir heute nun versuchen, auf die Anwendungs-Bedeutung der Katas schließen und dann effiziente Selbstverteidigungs-Anwendungen entwickeln.


Autor Alfred Heubeck
Verlag schlatt-books
Format 14,8 x 21 cm
Einband Paperback
Umfang 196 Seiten
ISBN 978-3-937745-29-9
Erscheinungsdatum 2014
Zusätze Illustriert

 

1 Bewertung für Der Bunkai-Code

  1. Bewertet mit 4 von 5

    Susanne

    In seinem Buch “der Bunkai Code“ interpretiert und veranschaulicht der Autor Alfred Heubeck Aussagen renommierter Kampfkünstler vergangener und gegenwärtiger Zeit bezüglich grundlegender Kampfprinzipien . Diese Kampfprinzipien werden dabei in Bezug auf den Selbstverteidigungsgehalt der von uns heute praktizierten Kata (v.a. des Shotokan-Stils) analysiert.
    Dem langjährig praktizierenden Karateka, welcher sich bereits selbst intensiv mit dem Selbstverteidigungsgehalt der einzelnen Kata beschäftigt hat, dürfte dieses Buch allerdings kaum wirklich neue Erkenntnisse liefern. Dem noch nicht so erfahrenen Praktizierenden, der sich bisher eher an Kata-nahe Anwendungsmöglichkeiten gehalten hat, wird dieses Buch auf alle Fälle wertvolle Impulse liefern und grundlegende Kampf- bzw. Kata-Prinzipien verständlich werden lassen. Er erfährt u.a., wie einzelne Technikfolgen in der Kata auf eine effektive Selbstverteidigung ausgerichtet sind und angewendet werden können. Dem Praktizierenden wird Mut gemacht, sich stets seines eigenen Verstandes hinsichtlich der Bunkai einer Kata zu bedienen, da Körpergröße, pers. Stärken und Schwächen, unterschiedliche Anatomie und Veranlagungen sich unmittelbar in der Bunkai niederschlagen müssen (!), um eine maximale Effektivität zu erreichen. Zudem ermutigt der Autor, einen tieferen Blick in die ursprüngliche Intension der Kata zu wagen. einen Blick in die Zeit, in welcher die Kata tatsächlich in ein geheimes System von hochgefährlichen und daher codierten Kampftechniken eingebettet war. Diesbezüglich muss sich der Karateka im Laufe seines Karate-Studiums zwingend auch mit den Inhalten des Kyusho Jitsu beschäftigten, da diese ebenfalls wesentlicher Bestandteil des ursprünglichen Kampfsystems war Mein Tipp: ergänzend zu diesem Buch sollte der interessierte Leser auf alle Fälle auch Bubishi von R.Habersetzer studieren (Ebenfalls bei budo-book shop von Fiore Tartaglia erhältlich) – so ergibt sich meines Erachtens ein komplettes und gut verständliches Bild hinsichtlich des Karate, wie es einst existierte….

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.